Forum der PsgD - www.psgd.info (http://www.forum.psgd.info/index.php)
- Landespolitik und Kommunales (http://www.forum.psgd.info/board.php?boardid=56)
-- Hessen (http://www.forum.psgd.info/board.php?boardid=63)
--- Heute Stadtgespräch im HR in Kurhaus von Wiesbaden (http://www.forum.psgd.info/thread.php?threadid=979)


Geschrieben von Jäger am 22.02.2007 um 12:38:

cool Heute Stadtgespräch im HR in Kurhaus von Wiesbaden

Können wir uns Luxus-Pensionen unserer Abgeordneten noch leisten?

"stadtgespräch" in Wiesbaden
Am Donnerstag, den 22. Februar, senden wir von 20:15 bis 21:10 Uhr live aus der Kurhaus Kolonnade, Kurhausplatz in 65189 Wiesbaden.

Informativ, kontrovers, interaktiv
Ihre Meinung ist gefragt!
Geben Sie Ihren Kommentar zum Thema der Sendung auf unserem Anrufbeantworter ab oder stellen Sie die Frage, die Ihnen dazu auf den Nägeln brennt.

Rund um die Uhr erreichen Sie die "stadtgespräch"-Hotline: 01805 / 240 350 (12 ct./ Minute)

Oder Sie schicken uns mit diesem Formular eine Email.

Auch Karten für die nächste Sendung in Ihrer Stadt können Sie bei der Hotline vorbestellen - natürlich kostenlos.

Meine Frage bzw. Meinung an die Moderatoren im Vorfeld der Sendung:

(Ich bin gespannt, ob diese Sichtweise heute thematisiert wird!)


Warum zahlt eine Verkäuferin bei Aldi auch mehr Steuern als die Bayer AG ?

Wie lange lassen wir uns das noch gefallen?

Warum werden Rentner und Selbstständige derart schlechter gestellt, als Pensionäre, Minister und Abgeordnete?

Sind Abgeordnete nicht Volksvertreter oder doch etwa überwiegend Selbstbediener?

Zitat aus einem Aufsatz, den mir ein Steuerberater übersendet hat:

"Der ehem. Finanzchef Zitzelsberger wechselte von Bayer ins Finanzministerium, begeitete die Unternehmenssteuerreform mit Freistellung von Beteiligungserträgen und Absenkung der KÖSt auf 25 Prozent" Bayer zahlt 1999-2004 nahezu keine Gewerbesteuer, mit der Folge, dass die Haushalte der Städte Leverkusen und Dormagen völlig in die Schieflage gerieten. So geht es vielen anderen Kommunen auch. Die pensionsgesicherten Bürgermeister können ihre Theater und Schwimmbäder gar nicht so schnell schließen, wie die Einnahmen wegbrechen.

Folge: Wir brauchen Volksvertreter, die das Volk vertreten und mit Weitblick und Sachverstand an die Lösung unserer gravierenden gemeinsamen Probleme herangehen. Mehr Unabhängigkeit statt Extrem-Lobbyismus ist gefragt.

Herzliche Grüße
Heinz Jäger
36323 Grebenau


Powered by: Burning Board 2.2.1 © 2001-2004 WoltLab GmbH