Forum der PsgD - www.psgd.info
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

Forum der PsgD - www.psgd.info » Landespolitik und Kommunales » Hessen » Zusammenarbeit durch Netzwerkbildung -Pro Bioenergie- » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Thema ist geschlossen
Zum Ende der Seite springen Zusammenarbeit durch Netzwerkbildung -Pro Bioenergie-  
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Jäger Jäger ist männlich
Tripel-As


Dabei seit: 30.07.2006
Beiträge: 245
Herkunft: Hessen

Zusammenarbeit durch Netzwerkbildung -Pro Bioenergie- Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Die Initiative „Pro Bioenergie im ländlichen Raum“ Grüner Vulkan eG i.Gr. bietet große Chancen, setzt allerdings eine Bündelung der Kräfte in den Kommunen durch nachhaltiges Engagement für diese neue Art der dezentralen Energieversorgung voraus. Erhebliche Strömungen verschiedener Interessen gilt es zu beachten, insbesondere seitens der Energieversorger, der Handwerkerschaft, der Landwirtschaft und der Politik. Seitens des Anlagebaues und der Wissenschaft sowie der Bevölkerung gibt es große Unterstützung, daher ist eine nachhaltige und langfristige Öffentlichkeitsarbeit unabdingbar.

Der politische Wille fehlt im Vogelsberg, sodass auch seitens des hess. Umweltministerium keine Unterstützung zu erwarten ist. Die 13 - 15 Mio.€ erwartete Gelder für das Naturschutzgroßprojekt sollen vorrangig den Landwirten zukommen, daher blockt deren Lobby massiv. Dies wurde bereits am 28. Aug. 2006 in einer Zusammenkunft in Lauterbach deutlich. Diese Erfahrung gipfelte in einer sehr unangenehmen weiteren Sitzung in der Stadtverwaltung Romrod mit 5 Bürgermeistern, Mütze, Reinhard ua. in den Aussagen:

"Wir wollen kein Strohfeuer"
"Ihre Renditeversprechen von 15 % und mehr sind zu hoch"

Herr Mütze hat später selbst in einer Großveranstaltung mit Landwirten im Johannishof in Lauterbach den anwesenden Landwirten "goldene Zeiten" und die stolze Rendite von " 17 % " für ein Biogasprojekt unterstützt von einem Kieler Ingenieurbüro in Aussicht gestellt. Das ist zumindest sehr widersprüchlich.

In einem Schreiben vom 6. Okt. 2006 unterzeichnet von Landrat Marx und dem Vors. der Bürgermeisterdienstversammlung nach einer Sitzung in Bad Orb enthält völlig fehlinterpretierte Aussagen - ohne Rücksprache zu nehmen -:
"Ihr Projekt ist im Kern auf die Gründung einer eG konzipiert, mit dem Ziel Finanzmittel in möglichst siebenstelliger Höhe zu akquirieren und diese auf Darlehensbasis an Investoren weiterzuleiten. Dies ist ein sehr ehrgeiziges Ziel und mit vielen offenen Fragen versehen."

Jäger dazu, man wollte mich in einem unmittelbaren Dialog gar nicht anhören. Allerdings habe der Justiziar der OVAG, Herr Dr. Reichel, in unserem Gespräch in Friedberg zur Kenntnis genommen, das diese Darstellungen zu korrigieren sind und nicht zutreffen.
Leider sind Vermittlungsbemühungen über den Landtagsabgeordneten Herrn Wiegel und den Geschäftsführer der Vogelsberg-Consult Herrn Schaumberg sprachlos versandet.
13.07.2007 13:26 Jäger ist offline E-Mail an Jäger senden Homepage von Jäger Beiträge von Jäger suchen Nehmen Sie Jäger in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Neues Thema erstellen Thema ist geschlossen
Forum der PsgD - www.psgd.info » Landespolitik und Kommunales » Hessen » Zusammenarbeit durch Netzwerkbildung -Pro Bioenergie-

Impressum

Powered by Burning Board 2.2.1 © 2001-2004 WoltLab GmbH