Forum der PsgD - www.psgd.info
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

Forum der PsgD - www.psgd.info » Landespolitik und Kommunales » Hessen » Grüner Vulkan - Eine Marke Pro Bioenergie in Nahwämenetzen » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Thema ist geschlossen
Zum Ende der Seite springen Grüner Vulkan - Eine Marke Pro Bioenergie in Nahwämenetzen  
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Jäger Jäger ist männlich
Tripel-As


Dabei seit: 30.07.2006
Beiträge: 245
Herkunft: Hessen

Achtung Grüner Vulkan - Eine Marke Pro Bioenergie in Nahwämenetzen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Offener Brief an den Kreistag des Vogelsbergkreises!

Betreff: Antrag der Fraktion im Kreistag des Vogelsbergkreises

Sehr geehrter Herr Kreistagsvorsitzender Künz,
Sehr geehrte Damen und Herren Kreistagsabgeordneten,

Antrag der Fraktion im Kreistag des Vogelsbergkreises, der zwei Ziele verfolgt: untersuchen zu lassen,
• was der Vogelsbergkreis tun kann, um sich so weit wie möglich von den Energieriesen und ihren Preisdiktaten zu lösen,
• welche erneuerbaren Ressourcen zur Energiesicherheit genutzt werden können. Dahinter steht die Aussicht, dass Öl, Gas und Kohle in den nächsten Jahrzehnten immer knapper und damit immer teurer werden, bevor sie ganz versiegen.

Begründung:

Eigener Umweltstrom ist möglich - auch im Vogelsbergkreis
Die umweltverträgliche Stromversorgung der Stadt Hann. Münden aus eigenen Ressourcen ist grundsätzlich möglich - und damit zugleich die Unabhängigkeit von den großen Energiekonzernen. Zudem könnten sich einige Ortsteile nach dem Vorbild des Bioenergiedorfs Jühnde frei machen von den fossilen Heizstoffen Öl und Erdgas.
Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts für Rationelle Energiewandlung der Universität Kassel, die im Auftrag der städtischen Versorgungsbetriebe VHM erstellt worden ist. Ihr Titel: "Energieszenario strom-autarke Region Hann. Münden".
Bis heute wird der Strom fast nur aus den überregionalen Netzen gezapft: rund 120 Gigawattstunden pro Jahr. Fast dieselbe Menge aber könnte - laut Studie - durch einen Mix aus Photovoltaik, Wasser- und Windkraft sowie Biomasse aus Landwirtschaft und Wäldern erzeugt werden.
Die Umweltstrom-Menge würde sogar vollständig reichen, wenn man davon ausginge, dass energiefressende Anlagen und Geräte so weiterentwickelt werden, dass sie immer effizienter arbeiten - sprich: immer weniger Strom verbrauchen.

Die Generalversammlung "Grüner Vulkan" vom 11. Juli 2007 war sehr diskussionsfreudig und interessant, da Geschäftsführer eines großen Industriebetriebes sowie die Kreistagsabgeordnete Frau Jöckel aus Lauterbach und der Kandidat für die nächste Bürgermeisterwahl in Grebenau Herr Kaiser dabei waren.

Nach wie vor liegt den Mitgliedern und Unterstützern der Gründungsinitiative Grüner Vulkan eine wirklich erfolgreiche Nutzung
des Rohstoffes aus der Natur, zur Umwandlung in die immer wichtig werdenden Energie - zur Versorgung und Sicherung unserer Zukunft, am Herzen. Dies kann nur mit einer Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) und intelligenter, individueller Lösungen erfogreich umgesetzt werden. Was dabei fehlt ist die Investitions-, Risikobereitschaft und der politische Wille, so die einhellige Meinung der Mitglieder.

Weiterhin wurde in der Versammlung der Klimabericht 2006 der Stadt Alsfeld behandelt, erstellt von Umweltbeauftragtem Dr. W. Dennhöfer, der als Referent und Unterstützer des Grünen Vulkan die Veranstaltung im Sept. 2006 in Schotten als Referent gegleitete und sich wie die übrige Kommunalpolitik "im Interesse einer guten Nachbarschaft" nun zurück hält. Wir haben uns über dessen Einladung zum 1. Alsfelder Energietag Mitte Mai mit einem Vortragsangebot gefreut, leider war das Intesse an dieser Veranstaltung seitens der Bevölkerung sehr dürftig. Der Klimabericht Alsfeld enthält zahlreichen Empfehlungen in 14 Objekten´der Stadt Kraft-Wärme-Kopplung Pro Bioenergie (KWK) anzuwenden. Die Heizenergiekosten der Stadt Alsfeld betrugen 2005 TEUR 385 einschl. Hallenbad, diese lassen sich deutlich senken. Hier haben die Alsfelder Kommunalpolitiker Handlungoptionen, die bisher nicht genutzt wurden.

Handlungsoptionen kann auch der Vogelsbergkreis nutzen, dazu bitte ich meinen Antrag den Fraktionen im Kreistag vorzulegen.



Grebenau, 15. Juli 2007

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Jäger am 23.07.2007 12:11.

15.07.2007 00:04 Jäger ist offline E-Mail an Jäger senden Homepage von Jäger Beiträge von Jäger suchen Nehmen Sie Jäger in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Neues Thema erstellen Thema ist geschlossen
Forum der PsgD - www.psgd.info » Landespolitik und Kommunales » Hessen » Grüner Vulkan - Eine Marke Pro Bioenergie in Nahwämenetzen

Impressum

Powered by Burning Board 2.2.1 © 2001-2004 WoltLab GmbH